Vom Ehrenamt in die Hauptamtlichkeit

Vorschaubild

20.01.2020 "Moin Moin, mein Name ist Sven Kronfeld und ich komme aus dem hohen Norden, um genauer zu seien, aus Kiel." So stellte sich der Trainee an seinem ersten Tag vor.

Der Einstieg vor versammelter Runde

Der erste Tag startete nicht wie gewöhnlich in der Geschäftsstelle Gaggenau, sondern vor versammelter Runde. Während eines Seminars mit wichtigen Betriebsräten der Region, im beschaulichen Gengenbach.
Auf die Frage, wie ein solcher Einstieg an dem ersten Arbeitstag seines zugleich auch ersten Praxiseinsatzes sei, erklärte Sven: "Ich glaube einen besseren Einstieg hätte ich mir gar nicht wünschen können und diese Art des Seminars ist mir nicht fremd. Man bekommt gleich einen großen Überblick von der wirtschaftlichen Lage der Region, den Betrieben und lernt die dazugehörigen Personen kennen. Abends hatte man dann noch die Zeit sich näher kennenzulernen und weiter auszutauschen."

Der klassische Weg

Die ersten Schritte Richtung Gewerkschaft, seien auf dem klassischen Wege passiert, so der 33jährige. Die Ausbildung zum Industriekaufmann begann 2008 bei der Daimler AG in der Niederlassung Kiel. Über die Begrüßungsrunden der IG Metall kam der erste Kontakt zu Stande und schnell fand er sich in der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) wieder.
"Während der Zeit als JAVi stand mir die IG Metall immer beratend zur Seite. Was man zusammen erreichen kann, wurde mir aber spätestens klar, als ich nach meiner Ausbildung nicht übernommen werden sollte. Erfolgreich machten wir eine unbefristete Übernahme vor Gericht gelten."
Nach der Jugend- und Auszubildendenvertretung ging es schnell im Betriebsrat weiter und es folgten Ehrenämter wie Mitglied im Ortsvorstand und der Tarifkommission bei der IG Metall.
Auf die Frage hin, ob es einen besonderen Moment oder ein Erlebnis gab, welches ihn besonders geprägt habe, berichtet der Trainee: "Kurze Zeit nach der Betriebsratswahl ist unserer damaliger Vorsitzender in Rente gegangen. Es hat sich niemand für die Nachfolge gefunden und so bin ich recht schnell als Neuling auf die Position nachgerückt. Ein kompletter Sprung ins kalte Wasser. Wenig später erfolgte die Meldung, dass die Daimler AG ihr Vertriebsnetz umstrukturiert, zusammen mit dem Gesamtbetriebsrat wurde ein Betriebsübergang gestaltet. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Erwerber gestaltete sich aber mehr als schwierig. Es wurde versucht die Gewerkschaft aus dem Hause zu halten und die Betriebsratsarbeit wurde mit allen Mitteln bekämpft. Das Ganze gipfelte in einem völlig haltlosen Versuch einer fristlosen Kündigung meiner Person. Auch hier wurde wieder deutlich, was durch Solidarität alles zu erreichen ist. Die IG Metall hat eine bundesweite Kampagne aufgezogen und durch den öffentlichen Druck auf das Unternehmen, wurde die versuchte Kündigung letztendlich zurückgezogen."

Der logische Schritt

Die gesammelten Erfahrungen aus dem Ehrenamt und der betrieblichen Arbeit wollte Sven weiter in der Gewerkschaft einbringen. "Für mich war es der nächste logische Schritt mich weiter einzubringen, um Kollegen*innen in ähnlichen Positionen helfen zu können."
Hierfür besuchte er 2018/19 die Europäische Akademie der Arbeit (EAdA) und bewarb sich parallel für das Traineeprogramm 2019 der IG Metall.
Während des zwölfmonatigen Trainee-Programms erfolgt der Einstieg in die IG Metall in einem Mix aus Theorieblöcken und Praxisphasen. In den Praxisphasen erfolgt ein Einsatz in den Geschäftsstellen vor Ort, als auch in den Bezirksleitungen und beim Vorstand in Frankfurt.

Wir heißen Sven herzlich willkommen und freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Wochen.

Anhang:

Sven Kronfeld

Sven Kronfeld

Dateityp: JPEG image data, EXIF standard

Dateigröße: 6904.64KB

Download

Letzte Änderung: 21.01.2020