Was ist "das Beste für alle"?

Vorschaubild

11.02.2019 Die Gewerkschaftsjugend hat die Ergebnisse der Befragung "Das Beste für alle!" in einem Wochenendseminar genau untersucht und ein Diskussionspapier auf die Beine gestellt.

In einem Wochenendseminar setzten sich junge Aktive aus verschiedenen Betrieben zusammen und untersuchten detailliert die Ergebnisse der Jugendbefragung. Die Kernpunkte der Diskussion lauten:

- dual Studierende in den Tarifvertrag
- Ausbildungspersonal aufbauen
- bessere Verzahnung von Theorie und Praxis
- vollumfängliche Finanzierung aller Lehr- und Lernmittel
- Neureglung der Fahrtkosten
- Wohngeldzuschuss
- ...

"Die Themenvielfalt ist umfangreich. Aber es kristallisieren sich bereits Schwerpunktthemen heraus, die besonders dringlich sind.", so Christian Herbon, der für Jugend zuständige Gewerkschaftssekretär.

Aus den verschiedenen Ergebnissen hat die Gewerkschaftsjugend ein Diskussionspapier erstellt. Marvin Gantner und Denis Davidovac, die Delegierten aus Gaggenau zum Bezirksjugendausschuss, wurden zugleich beauftragt, dieses Papier dort weiter voran zu bringen. Alle Ergebnisse aus Baden-Württemberg fließen zusammen, werden gebündelt und Mitte des Jahres der Tarifkommission vorgestellt. Diese entscheidet, mit welchen Forderungen die IG Metall in die nächste Tarifrunde startet.

"Der alte Manteltarifvertrag für Auszubildende ist eine tarifpolitische Erfolgsgeschichte. Anforderungen an gute Ausbildung und ein gutes duales Studium haben sich zum Teil verändert. Das wollen wir in einen neuen Tarifvertrag Ausbildung packen.", so Marvin Gantner, junger Beschäftigter im Mercedes Benz Werk Gaggenau.

Letzte Änderung: 07.03.2019