120 Jahre Gewerkschaftsgeschichte

Vorschaubild

19.12.2018 Die IG Metall Gaggenau hat am vergangenen Dienstag 4 langjährige Ortsvorstandsmitglieder verabschiedet - Claudia Peter blickte zurück auf rund 120 Jahre Gewerkschaftsgeschichte

Petra Funke ("Benz" Gaggenau), Uwe Krause (Mercedes Benz Rastatt), Roland Walter (Maquet) und Andreas Kleinschmidt (Autohaus Gerstenmaier) gehören fortan nicht mehr dem Ortsvorstand (OV) der IG Metall Gaggenau an.

Die 1. Bevollmächtige der IG Metall Gaggenau, Claudia Peter, blickte auf eindrucksvolle Lebensläufe der jeweilig ausscheidenden OV-Mitglieder zurück.

Inhaltsbild

Roland Walter - ein gewerkschaftliches "Fossil". Begonnen mit einer Lehre als Industriekaufmann bei Stierlin-Maquet wird er kurze Zeit später IG Metall Mitglied und Jugendvertreter. Zu dieser Zeit wirkte Roland auch bei dem ersten Manteltarifvertrag für Auszubildende mit. Mit 33 erstmals in den Betriebsrat gewählt, wird Roland 7 Jahre später Betriebsratsvorsitzender und zugleich mit Ausgliederungen und dem Abbau von 300 Beschäftigten konfrontiert.

Seine Arbeit im Betriebsrat erledigte er leise und gründlich. Ein Umstand, der nach seinem Ausscheiden aus dem Berufsleben und dem verbleibenden Gremium nochmal verstärkt aufgefallen ist und erst einmal kompensiert werden musste. Ein tiefes Wissen bei einer unglaublichen Themenvielfalt und ein Mensch der das Multitasking tatsächlich par excellence beherrscht - das ist Roland Walter.

Aber nicht nur auf örtlicher und bezirklicher Ebene der IG Metall hat er sich über 45 Jahre (!!) lang eingebracht - Gemeinderat, Naturfreunde, Musik und vieles mehr tragen aber immer noch zu einer ganz guten "Grundauslastung" im Ruhestand bei.

Inhaltsbild

Petra Funke seit 1982 im "Benz" in Gaggenau begann bereits kurz nach ihrer Ankunft in Gaggenau gewerkschaftlich aktiv zu werden. Das war seiner Zeit jedoch alles andere als selbstverständlich:
1. Petra arbeitet (zunächst als einzige Frau in der Abteilung) in einer Männerdomäne - der Konstruktion
2. Sie war als Angestellte Mitglied der IG Metall und zudem auch noch gewerkschaftlich aktiv

Petra ließ sich an dieser Stelle jedoch nicht beirren und so ist es auch nicht verwunderlich, dass sie sich bereits kurze Zeit später im Betriebsrat wiederfand. Eine ihrer großen Stärken sowohl im Betriebsrat, als auch im Ortsvorstand: Sachverhalte "um die Ecke" denken und nochmal aus einer anderen Perspektive beleuchten. Eine Bereicherung in jeder Diskussion!

Gleichstellung und Chancengleichheit - kurz Frauenarbeit: ein Thema das Petra (auch im Bezirk Baden-Württemberg und der Geschäftsstelle Gaggenau) wesentlich vorantrieb und nicht müde wurde, sich hierfür einzusetzen.
Arbeit- und Technikgestaltung, Arbeitszeit (insbesondere Gleitzeit), Umgang mit internationalen Delegationen und das Thema Digitalisierung sind nur einige der Schwerpunkte, die Petra während ihrer Zeit als Betriebsrätin und Ortsvorstandsmitglied begleitet hat - und das über 30 Jahre (!) lang und bis zu ihrem letzten Arbeitstag.

Und nun? Bereits seit einigen Monaten kann Petra ihren wohlverdienten Ruhestand genießen, wenn sie nicht "mal kurz noch" bei der ein oder anderen Aktion aushilft.

Inhaltsbild

Uwe Krause - besitzt eine der ersten Personalnummern von Mercedes Benz in Rastatt. Begonnen hat seine gewerkschaftliche Historie allerdings 1989, als er als Flaschner bei Daimler in Wörth gearbeitet hat. Das ist mitunter auch der Grund, weshalb Uwe (fast) jede Delle ausbeulen kann.
Uwe war von den ersten Stunden des neuen PKW-Werkes in Rastatt mit dabei (und auch im Betriebsrat). Schon immer sehr wortgewaltig, dauerte es auch nicht lange, bis ein "passendes" gewerkschaftliches Amt für ihn gefunden wurde: VK-Leiter. Mit viel Leidenschaft begleitete er die Vertrauensleute, was ihm nicht zuletzt viel Respekt bei den Vertrauensleuten, Beschäftigten aber auch den Vorgesetzen einbrachte. Aber auch wenn es um Unterstützung in anderen (betriebsratslosen) Betrieben ging, war Uwe zur Stelle, unterstützte und machte den KollegInnen Mut.

Außerdem gab es (fast) keine Aktion im Betrieb, ohne dass Uwe seine Finger im Spiel hatte - seien es Tarifrunden, Toraktionen oder Warnstreiks. Sein "Meisterstück" konnte sodann am 02.02.2018 bei dem Tageswarnstreik begutachtet werden. Ein voller Erfolg!

Zu mancher Zeit "kostete" die Gewerkschaftsarbeit viel Zeit und Nerven - Uwe wusste sich zu helfen: ein guter Wein und ein gutes Essen.

Inhaltsbild

Andreas Kleinschmidt
"Und täglich grüßt das Murmeltier" könnte man meinen, wenn man von Arbeitszeitverlängerung bei dem Autohaus Gerstenmaier spricht. Das war übrigens der "Stein des Anstoßes" für Andreas Kleinschmidt sich im Jahr 2005 gewerkschaftlich zu engagieren. Vorausgegangen war eine Vereinbarung des damaligen Betriebsrates mit der Geschäftsleitung zur Arbeitszeitverlängerung - in der Mitgliederversammlung wurde debattiert wer in die Verhandlungskommission gewählt wird, um die (unwirksame) Vereinbarung über den Haufen zu werfen. Einer der hierfür bereit war: Andreas Kleinschmidt.
Schlussendlich wurde in den Verhandlungen ein guter Kompromiss gefunden und dieses Ereignis war zugleich der Startschuss für eine große Veränderung in der Interessenvertretungsarbeit bei Gerstenmaier.

Position beziehen, Konflikte eingehen, handeln - das hat nicht zuletzt dazu beigetragen, dass Andreas im Jahr 2006 in den Betriebsrat gewählt wurde und prompt auch das Amt des Vorsitzenden begleitete. Das Gremium entwickelte sich und wurde selbstbewusster. Bei Tarifrunden wurde nicht mehr nur diskutiert, sondern auch mal gewarnstreikt.

Bis zum Renteneintritt dauert es bei Andreas noch eine kleine Weile. Zukünftig will er sich wieder verstärkt dem Karosseriebau widmen.

Es ist Zeit...

...dir lieber Roland,
...dir liebe Petra,
...dir lieber Uwe,
...dir lieber Andreas,

DANKE zu sagen für dein Engagement bei der IG Metall Gaggenau!

Anmerkung:
Der Ortsvorstand leitet die Geschäftsstelle, vertritt unter anderem die IG Metall Gaggenau nach innen und außen, unterstützt die Wahl und die Arbeit von Betriebsräten, Jugend- und Auszubildendenvertretungen, Aufsichtsräten und Vertrauensleuten. Der Ortsvorstand besteht im Kern aus ehrenamtlichen Funktionären und einer hauptamtlichen Geschäftsführung.

Letzte Änderung: 19.12.2018