Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Gaggenau

IG Metall Geschäftsstelle Gaggenau



Stark in den Betrieben!

Vorschaubild

26.04.2018 Betriebsratswahlen: Rekordverdächtiger Anteil IG Metaller in den Gremien, deutliche Steigerung erstmals gewählter Betriebsräte und eine gute Wahlbeteiligung - IG Metall Gaggenau voll auf Kurs.

Inhaltsbild

Anlässlich eines Empfangs der neu gewählten Betriebsrätinnen und -räte (BR) in den Büroräumen der IG Metall Gaggenau stellte der 2. Bevollmächtigte Heiko Maßfeller die vorläufigen bzw. ersten Ergebnisse der Betriebsratswahlen vor.

Insgesamt sind in der Region in 41 Betrieben 286 Betriebrätinnen- und räte zu wählen, wovon in 30 Betrieben die Belegschaft bereits votierte. Die bisherige Wahlbeteiligung liegt mit 71, 36 % leicht unter dem Ergebnis der letzten BR-Wahlen vor vier Jahren, was nach Aussagen der Wahlkommissionen der zum Wahlzeitpunkt grassierenden Grippewelle geschuldet ist. Unter den 191 bisher gewählten BR ist ein im Vergleich zu den letzten Wahlen überproportional hoher Anteil erstmals gewählter Betriebsratsmitglieder zu verzeichnen: 43 Prozent (82 BR) zeugen von einem anstehenden Generationenwechsel, aber auch die erstmals in einigen Betrieben durchgeführte Listenwahl hat hier neue Akzente gesetzt.

Inhaltsbild

Stark vertreten

Ein rekordverdächtiges Ergebnis konnte die IG Metall Gaggenau beim Organisationsgrad innerhalb der bislang gewählten Betriebsratsgremien verzeichnen: Mit nahezu 94 Prozent Anteil IG Metall Mitglieder (bislang 179 BR) ist die Gewerkschaft in der Region so stark wie nie zuvor. (80 Prozent 2014).
Frauen sind in den BR-Gremien überproportional vertreten. Während in den Betrieben 16 Prozent Frauen arbeiten, sind mehr als ein Drittel der BR-Mitglieder weiblich.

Heiko Maßfeller, der in früheren Zeiten ebenfalls als Betriebsrat aktiv war, verwies auf die vielen Vorteile der Persönlichkeitswahl: "In fast allen Betrieben wurde mit diesem Verfahren gewählt. Wer von den bisherigen BR wieder angetreten ist, bekommt damit eine persönliche Rückmeldung und Bewertung seiner Arbeit. Wer wiedergewählt wird, erfährt so, dass viele KollegInnen mit der geleisteten Arbeit zufrieden waren. Konkreter und direkter ist der Wille der WählerInnen nicht messbar!"

Maßfeller spielte damit auch auf die in einigen Betrieben der Region erstmals angewendete bzw. anzuwendende Listenwahl an (Daimler Rastatt, König Metall). "Bei MB Rastatt sorgte die Listenwahl für 19 neugewählte Betriebsräte. Leider ist dort auch Zentrum Automobil vertreten, eine dem Rechtspopulismus sehr nahe stehende Organisation!"

Überhaupt gab es bei dem Rastatter Automobilwerk die auffälligsten Veränderungen im BR-Gremium. Neben den erwähnten 19 "neuen Gesichtern", ist ein Vorsitz-Wechsel hervorzuheben. Nachdem der bisherige BR-Vorsitzende Ulrich Zinnert aus gesundheitlichen Gründen den Posten räumte, allerdings der Belegschaft als Betriebsrat erhalten bleibt, nahm dessen Stellvertreter Uwe Krause sein Mandat nicht an und schied aus dem Betriebsrat aus. Neuer Vorsitzender ist jetzt Michael Stößer, dessen Stellvertreter ist Michael Lehmann.
Ganz anders die Situation im Mercedes Benz Schwesterwerk Gaggenau. Von 33 gewählten BR treten nur vier ihre erste Amtszeit an.

Inhaltsbild

Früher, heute, morgen

Claudia Peter, 1. Bevollmächtigte de IG Metall Gaggenau, gratulierte den versammelten, neu gewählten Betriebsrätinnen und -räten zu ihrer Wahl und motivierte sie mit einem originellen Vergleich aus der Vergangenheit zu besonderem Engagement in der Zukunft. "Vor genau 181 Jahren, am 25. April 1837, tagte die 2. Kammer der Badischen Ständeversammlung. Dabei sprach der Abgeordnete Frans Joseph Buß zum ersten Mal in der Geschichte in einem Deutschen Parlament über die sozialen Folgen und Probleme der Industriealisierung und prangerte die Lebens- und Arbeitssituation der damaligen Arbeiter an," sagte Claudia Peter. "Seine Forderungen: Eine Hilfskasse für Krankheit und Unfälle (gemeinsam finanziert von Beschäftigten und Arbeitgebern), Kündigungsfristen, längstens ein 14-Stunden-Tag, Einschränkung der Kinderarbeit, Volksschulpflicht am Vormittag, Verbot der Sonn- und Feiertagsarbeit, wirtschaftliche Besserstellung der Arbeiter," zählte Peter auf. "Und am heutigen Tag gibt es Euch und uns. Frisch gewählte BR und die IG Metall."
Anhand dieser einstigen Forderungen und der heutigen Lebenssituation in unserer Region sei bestens nachvollziehbar, wie weit es gewerkschaftliches Engagement und die ehrenamtliche Arbeit der Betriebsrätinnen und -räte in den Betrieben gebracht haben. "Gemeinsam sind wir ein wichtiges Stück Demokratie in der Wirtschaft. Gemeinsam machen wir Arbeit und Leben besser. Gemeinsam gestalten wir Zukunft!" rief die 1. Bevollmächtigte in die Runde.

Inhaltsbild

Garanten für Nachhaltigkeit

Starke Betriebsräte seien Garanten für betriebliche Stabilität in der Region, erinnerte Claudia Peter weiter. Auch wenn man das Modewort bald nicht mehr hören könne, bringe der Begriff "Nachhaltigkeit" die betriebliche Interessenvertretungsarbeit auf den Punkt: Sie ist die Grundausrichtung der Arbeit mit und für die Beschäftigten. "Damit auch unsere Kinder und Enkelkinder noch in den Metaller-Betrieben der Region arbeiten können!"

Apropos Zukunft. Insbesondere Themen wie Elektromobilität, Transformation, Industrie 4.0 und die damit verbundene Beschäftigungssicherung, das Umsetzen der Tarifergebnisse und eine noch stärkere Tarifbindung seien die Themen, mit denen sich die BR und die IG Metall Gaggenau ab sofort gleichermaßen auseinandersetzen müssen und werden. Claudia Peter: "Das macht den Erfolg aus! Gemeinsam eine Kraft sein, Solidarität leben! Eine starke Basis, ein starker Betriebsrat und eine starke IG Metall sind notwendig, um eine erfolgreiche Arbeit in der Region durchzuführen. Für ein besseres Leben, für eine bessere Zukunft."

Anhänge:

BR_Emfpang

BR_Emfpang

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 191.02KB

Download

BR_Emfpang

BR_Emfpang

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 170.15KB

Download

BR_Emfpang

BR_Emfpang

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 200.51KB

Download

BR_Emfpang

BR_Emfpang

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 173.96KB

Download

BR_Emfpang

BR_Emfpang

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 151.99KB

Download

BR_Emfpang

BR_Emfpang

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 181.83KB

Download

BR_Emfpang

BR_Emfpang

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 180.93KB

Download

BR_Emfpang

BR_Emfpang

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 202.79KB

Download

Letzte Änderung: 26.04.2018


Adresse:

IG Metall Gaggenau | Hauptstrasse 83 | D-76571 Gaggenau
Telefon: +49 (7225) 9687-0 | Telefax: +49 (7225) 9687-30 | | Web: www.gaggenau.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: