Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Gaggenau

IG Metall Geschäftsstelle Gaggenau



"Houston, wir haben ein Problem!"

Vorschaubild

23.01.2018 Houston im Bundesstaat Texas und ein Warnstreik beim "Benz" in Gaggenau mit über 1000 Beschäftigten. Wie das zusammenpasst, erklären wir gerne!

Einen Tag vor der vierten Verhandlung während der laufenden Tarifrunde stieg auch in der Region der Druck auf die Arbeitgeber durch Warnstreiks weiter an. So trafen sich am Dienstag Punkt neun Uhr mehr als 1.000 Beschäftigte vom "Benz" Gaggenau (samt Werkteilen Logistik International / Bad Rotenfels und Presswerk / Kuppenheim) und AVL Gaggenau vor dem Werkstor 2 zu einem Warnstreik.

Den RednerInnen bot sich ein imposantes Bild aus roten IG-Metall-Bommelmützen, -Kappen, -Fahnen und -Transparenten - die Stimmung unter den warnstreikenden KollegInnen war von Beginn an kämpferisch. Laute Trillerpfeifen-"Konzerte" und anhaltender Zwischenapplaus während der Ansprachen machten deutlich, dass die Geduld der Beschäftigten in der laufenden Tarifrunde bald erschöpft sein könnte, sollten die Arbeitgeber ihre bisherigen Angebote nicht deutlich nachbessern.

Inhaltsbild

"Wir sind konfliktfähig!"

Entsprechend erhielt Roman Gessner bei seiner Ansprache lautstarken Applaus, als er in die Runde rief: "Wir werden uns das nicht länger gefallen lassen! Die Metall-Industrie boomt wie nie zuvor und wir sollen mal wieder mit Almosen abgespeist werden. Die Beschäftigten haben den größten Anteil daran, dass es in unserer Branche sehr gut läuft - also haben wir uns mehr Geld und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf mehr als verdient!" Die "Benzler" seien konfliktfähig und selbstbewusst, warnte Gessner die Arbeitgeber. Wenn es sein müsse, werde man in dieser Tarifauseinandersetzung weitere Schritte gehen.

Auch Claudia Peter, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Gaggenau, stellte klar, wie wichtig die Signale seien, die von zahlreichen Warnstreikenden an die Arbeitgeber gesendet werden. "So wird den Arbeitgebern deutlich gemacht, dass es sich etwa zum Thema Arbeitszeit nicht um Funktionärs-Forderungen handelt, sondern um Forderungen von euch - den Beschäftigten in den Betrieben!"

Inhaltsbild

Zeichen setzen!

Die Betriebe fordern immer mehr Zeit von den KollegInnen ein, ohne auf deren individuelle zeitliche Bedürfnisse auch nur im Geringsten einzugehen. Deshalb sei mehr Zeitsouveränität für die Beschäftigten so enorm wichtig, erklärte Peter. "Es ist an der Zeit, deutliche Zeichen zu setzen. Bis zum Wochenende haben es die Arbeitgeber während der nächsten Verhandlungen in der Hand. Wenn sie es auch diesmal nicht schaffen, uns ordentliche Angebote zu machen, werden wir noch einen drauf legen!" Dann könnte es in der nächsten Woche bundesweit zu 24-Stunden-Streiks kommen, mahnte Claudia Peter. "Wir sind jedenfalls bereit!"

Inhaltsbild

Michael Brecht, Betriebsratsvorsitzender und Mitglied der Verhandlungskommission, berichtete vor "seinen" KollegInnen von den zähen und schleppenden Verhandlungen zwischen Arbeitgebern und IG Metall.
Aber auch von einer nächtlichen SMS eines Daimler-Standortleiters, der sich derzeit in Houston aufhält - die Bitte: den heutigen Warnstreik doch kurz halten. Die Antwort von Michael Brecht folgte prompt: "Houston, wir haben ein Problem!".

Auch wenn die eine oder andere von ihm erzählte Anekdote die Zuhörer zum Schmunzeln und Lachen brachte, machte Brecht unterm Strich deutlich, wie "sauer" er über die Ignoranz der Arbeitgeber, besonders in Bezug auf die Lebenszeit der Beschäftigten, doch sei. "Wir erhalten für unsere qualitativen Forderungen in dieser Tarifrunde auch von gesellschaftlicher Seite viel Zuspruch. Und auch die Betriebe sind Teil unserer Gesellschaft", betonte Brecht weiter.
Es könne nicht angehen, dass beispielsweise junge Familien, die plötzlich mit einem Pflegefall konfrontiert sind, alle Konsequenzen alleine tragen müssen. Sie brauchen Unterstützung in Form von Zeit und durch finanzielle Beteiligung!"

Zuversichtlich in die Verhandlung

Unterm Strich gab sich Michael Brecht jedoch zuversichtlich, dass sich die Arbeitgeber am morgigen vierten Verhandlungstag noch in die richtige Richtung bewegen werden. Nicht zuletzt, da angesichts einer hervorragenden Auftragslage, vor allem in der Automobilindustrie - respektive bei Daimler, allein die bisher in der Produktion ausgefallenen Stunden kaum noch aufgeholt werden könnten. "Die Arbeitgeber können sich weitere Produktionsausfälle eigentlich nicht leisten.", betonte Brecht abschließend. "Deswegen gehe ich optimistisch in die nächste Verhandlung. Sollten sie jedoch stur bleiben - wir können auch anders!"

Anhänge:

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 153.93KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 198.53KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 188.26KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 158.55KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 161.53KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 158.33KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 185.58KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 191.43KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 181.58KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 187.49KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 123.48KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 193.59KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 161.09KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 170.97KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 101.83KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 95.45KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 152.57KB

Download

Kundgebung MB Gaggenau

Kundgebung MB Gaggenau

Dateityp: JPEG image data, JFIF standard 1.01

Dateigröße: 109.15KB

Download

Letzte Änderung: 24.01.2018


Adresse:

IG Metall Gaggenau | Hauptstrasse 83 | D-76571 Gaggenau
Telefon: +49 (7225) 9687-0 | Telefax: +49 (7225) 9687-30 | | Web: www.gaggenau.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: